Gesellschaft

Mit 732 789 693 Einwohnern ist Europa nach Asien und Afrika der drittgrößte Erdteil. Nach der Bevölkerungsdichte zu urteilen zählt Europa mit 65 Einwohnern pro Quadratkilometer zu den am dichtesten besiedelten Erdteilen. Die größte Bevölkerungsdichte weisen Holland, Belgien, Großbritannien und Deutschland auf. Über 70% der europäischen Bevölkerung wohnt in Städten oder Ballungsgebieten, die mehrere Millionen Einwohner beherbergen, wie z.B. Moskau (14,5 Mio), London (12,5 Mio), Paris (12,2 Mio) oder Istanbul (12 Mio). In der Bevölkerungsstruktur überwiegen noch Jugendliche (ca. 20% sind unter 15 Jahre alt), obwohl die Verlängerung der Lebenserwartung in Westeuropa einerseits und die rückläufigen Geburtenraten in Russland, Ukraine, Estland u.a. andererseits dazu führen, dass die europäische Bevölkerung zunehmend älter wird.
 
Die ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung Europas ist sehr vielfältig. Ca. 20% des europäischen Gebiets (vor allem Osteuropa) wird durch Slawen besiedelt. Ebenfalls bedeutend sind germanische und romanische Volksgruppen. Außerdem sind einige Gebiete Europas durch Kelten, Balten, Griechen, Albaner u.a. bevölkert. Traditionell bildeten die ethnischen Gruppen eigene Staaten, die mit nahestehenden Völkern intensive Beziehungen pflegten. In der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts kamen jedoch große Bevölkerungsgruppen in Bewegung:

  • als Gastarbeiter bei dem Wiederaufbau nach dem 2. Weltkrieg,
  • Rückkehrer nach der Entkolonisierung,
  • Politische, ethnische oder wirtschaftliche Migranten u.a.

Die betroffenen Staaten, vor allem in Westeuropa, unternehmen zahlreiche Maßnahmen, um die Integration der Neubürger zu erleichtern. Bildung, Sport und eine soziale Absicherung der Migranten spielen dabei eine immer wichtigere Rolle.