Kasachstan: Politik

Kasachstan ist nach der Verfassung von 1995 eine präsidiale Republik.

Der Präsident ist das Staatsoberhaupt und Oberbefehlshaber der Armee. Er hat das recht das Parlament aufzulösen, den Premierminister zu ernennen, bzw. zu entlassen und die Sitzungen des Ministerkabinetts bei wichtigen Fragen zu leiten. Er wird direkt vom Volk alle 7 Jahre gewählt, wobei eine Wiederwahl möglich ist. Dies gilt jedoch nicht für den amtierenden Präsidenten, der in einem Referendum das Recht bekam, unbegrenzt wiedergewählt zu werden.

Das Parlament ist das oberste repräsentative Organ der Republik Kasachstan, das gesetzgebende Funktionen ausübt. Es besteht aus 2 Kammern: Unterhaus (Madschlis) mit 77 Sitzen und dem Senat mit 47 Abgeordneten.

Die Exekutive wird vom Ministerkabinett ausgeübt. Premierminister ist seit 2007 Kärim Mässimow.

Administrativ gesehen ist Kasachstan in 14 Regionen aufgeteilt. Die alte (Almaty) und die neue (Astana) Hauptstadt besitzen einen Sonderstatus. Das Gebiet um die Weltraumbasis in Baikonur wurde bis ins Jahr 2050 an Russland verpachtet und bildet einen eigenständigen Distrikt unter russischer Verwaltung.