Lettland: Geographie

Lettland liegt in Nordeuropa und grenzt an Estland, Russland, Weißrussland und Litauen, im Westen wird es durch die Ostsee begrenzt. Zusammen mit Estland und Litauen zählt es zu den Baltischen Staaten. Die Gesamtfläche Lettlands beträgt über 64 Tausend Quadratkilometer. Die Küste ist ca. 530 Kilometer lang.
 
Lettland befindet sich im äußersten Westen der Osteuropäischen Ebene. Das Relief ist leicht hügelig mit Höhen zwischen 100 und 200 Meter. Die höchste Erhebung ist der Gaizina Kalns mit 311 Metern.
 
In Lettland zählt man über 3000 Seen, worunter der größte mit 80,7 Quadratkilometern der Lubans ist. Gleichsam groß ist die Zahl an Flüssen. Von den 750 Flüssen ist der Gauja mit 452 Kilometern der längste auf lettischem Gebiet. Der wichtigste Fluss ist die Düna (1020 Kilometer), die auf einer Länge von 375 Kilometer durch Lettland fließt.
 
Auf Grund der geografischen Lage zeigt sich in Lettland ein Übergang vom maritimen zum Kontinentalklima. Die mittleren Januartemperaturen liegen bei -7°C. Im Juli liegen sie bei 16,5°C. Die dominierenden Südwest-Winde bringen vom Atlantik feuchte Luftmassen. Die Niederschlagsmenge beträgt 500 – 700 mm jährlich.
 
Die Vegetation in Lettland ist vielfältig. 40% des Staatsgebiets ist bewaldet (Tanne, Kiefer, Birke, Eiche). An der Küste überwiegen Nadelwälder. Entlang der Flussebenen und auf den Hügeln trifft man auf Weideland, das ca. 7,5% des Staatsgebiets einnimmt. Fast 5% der Landesfläche werden durch Moore bedeckt, auf denen man manchmal Irrlichter beobachten kann. Es handelt sich dabei um Flammen aus Erdgas. Die Tierwelt ist vor allem durch Hasen, Hirsche, Rehe, Füchse, Braunbären und Wölfe vertreten. Außerdem gibt es eine begrenzte Anzahl an wilden Luchsen. In den 3 Nationalparks und den 4 Naturschutzgebieten gibt es auch noch seltene Vogelarten, wie Schwarzstörche, Seeadler und Adlereulen.