Litauen: Geographie

Litauen liegt in Nordeuropa und grenztan Lettland, Weißrussland, Polen und Russland. Im Westen befindet sich die Ostsee. Die 99 Kilometer lange und 2 Kilometer breite Küste weist zahlreiche Sandstrände und mehrere Dünen auf, darunter auch die zweitgrößte Sanddüne Europas, die Hohe Düne bei Nidden.

Litauen befindet sich im Westen der Osteuropäischen Ebene. Das Relief ist überwiegend flach. Tiefebenen wechseln sich mit hügeligen Landschaften ab. Die höchste Erhebung ist der Josephinenberg mit 293 Metern im Südosten des Landes. Eine vergleichbare Höhe hat auch der unweit gelegene Aukstojas. Beeindruckend ist die große Anzahl an Seen. In Litauen zählt man über 3000 Seen, worunter der größte mit 49 Quadratkilometern der Druksiai ist. Gleichsam groß ist die Zahl an Flüssen. Von den 720 Flüssen ist der die Memel mit 475 Kilometern der längste auf litauischem Gebiet.

Auf Grund der geografischen Lage zeigt sich in Litauen ein Übergang vom maritimen zum Kontinentalklima. Die mittleren Januartemperaturen liegen bei -5°C. Im Juli liegen sie bei 17°C. Die Niederschlagsmenge beträgt 540 mm jährlich im Landesinneren und bis 900 mm an der Küste.

Die Vegetation in Litauen ist vielfältig. Ca. 25% des Staatsgebiets ist bewaldet (Tanne, Kiefer, Birke, Eiche). Die Tierwelt ist vor allem durch Hirsche, Rehe, Füchse und Wölfe vertreten.