Litauen: Geschichte

Die dauerhafte Besiedlung des Territoriums des heutigen Litauens erfolgte im 9. Jahrtausend v.Chr. Im 3. Jahrtausend v.Chr. kamen von Osten finno-ugrische Stämme, die sich mit der Urbevölkerung vermischten und später baltische, germanische und slawische Einflüsse aufnahmen. Aus diesem Volk gingen die Balten hervor, die jedoch kein homogenes Volk bildeten, sondern ein Konglomerat unterschiedlicher Stämme darstellten. Besonders mächtig waren die Aukschtaiten, Schemaiten, Kuren, Semgallen und Selonen.
 
Um das 9. Jahrhundert bildeten sich auf dem Gebiet des heutigen Litauens einzelne Fürstentümer, die der Fürst Mindaugas unter seiner Führung im 13. Jahrhundert vereinte. Nach dem Übertritt zum Katholizismus wurde er durch den Papst unterstützt und im Jahre 1253 zum König von Litauen gekrönt. Mindaugas Herrschaft war durch die Festigung der Zentralgewalt und den Widerstand der Expansion des Deutschen Ordens geprägt. Der Einfall der Tataren in Osteuropa hatte die Schwächung der russischen Fürsten zur Folge und Litauen konnte seinen Einflussbereich unter König Vytautas dem Großen auf nördliche Teile der heutigen Ukraine, Weißrussland und Westrussland erweitern. Seit dieser Zeit stieg Litauen zur Großmacht in Europa auf und vereinigte sich im 16. Jahrhundert in der Realunion von Lublin mit Polen. Nach der Niederlage in den Nordischen Kriegen fiel im Jahre 1795 der Großteil Litauens an Russland.
 
Im 1. Weltkrieg wurde Litauen von den Deutschen besetzt. In den Wirren des Krieges erklärte der Litauische Staatsrat die Unabhängigkeit des Landes und die Bildung einer Republik. Im Jahre 1926 kam im Zuge eines Militärputsches Antanas Smetona an die Macht, der das Land autoritär regierte. Nach dem Hitler-Stalin-Pakt besetzte die Sowjetunion im Jahre 1940 Litauen und integrierte es als Litauische Sowjetische Sozialistische Republik in die UdSSR. Nach dem Zerfall der Sowjetunion war Litauen eine der ersten Republiken, die ihre Unabhängigkeit anstrebte. Im Jahre 1990 wurde Litauen ein souveräner Staat, der sich aktiv an der europäischen Politik beteiligt. Seit 2004 ist Litauen ein Mitglied der Europäischen Union.