Litauen: Kultur

Die litauische Kultur formierte sich unter polnischen, russischen und deutschen Einflüssen. Abgesehen von einigen Übersetzungen religiöser Texte aus dem 16. und 17. Jahrhundert, etablierte sich die Literatur in Litauen erst im 18. Jahrhundert mit dem Gedicht Die Jahreszeiten von Kristijonas Donelaitis, das erst im 19. Jahrhundert veröffentlicht wurde. Ende des 19. Jahrhunderts wurde der Lyriker Maironis bekannt, der heute als Nationaldichter Litauens gilt. Seine Gedichtssammlung Frühlingsstimmen eröffnete eine neue Etappe in der litauischen Literatur. Zu den wohl bekanntesten litauischen Schriftstellern zählen Vincas Mykolaitis-Putinas, Justinas Marcinkevičius und Juozas Grušas.
 
Die Entstehung der litauischen Musik geht auf das 17. Jahrhundert zurück, jedoch hatte die Volkskunst auf diesem Gebiet bereits eine lange Tradition. Zu dieser Zeit wurden bereits Opern aufgeführt. Später entstanden mehrere Hoftheater, die auch Gesang und Tanz darboten. Die eigenständige klassische Musik entwickelte sich in Litauen erst im 19. Jahrhundert mit Mikalojus Konstantinas Čiurlionis. Im 20. Jahrhundert wirkten Osvaldas Balakauskas und  Vytautas Miškinis.
 
Einen großen Beitrag zur litauischen Malerei lieferte Mikalojus Konstantinas Čiurlionis mit seinen einzigartigen Kompositionen, die die Musik in die Malerei integrierten. Ebenfalls bekannt wurde der Grafiker Stasys Krasauskas.
 
Die Architektur Litauens ist äußerst vielfältig. Aus dem Mittelalter stammen zahlreiche Burgen (Kaunas, Medininkai, Trakai, Vilnius) und Kirchen (St. Annen und die Orthodoxe Kathedrale in Vilnius, St. Peter und Paul in Kaunas). Für die Architektur des 16. Jahrhunderts sind klare Formen kennzeichnend (Herrscherpalast und Tor der Morgenröte in Vilnius, Schloss Siesikai, Tyszkiewicz-Palast, Rathaus Kedainiai, Schloss Panemune). Im 17. Jahrhundert dominierte der Barock (Kasimir-Kirche und Kirche der Heiligen Apostel Peter und Paul in Vilnius), der im folgenden Jahrhundert durch den Klassizismus (Kathedrale St. Stanislaus und Rathaus in Vilnius) abgelöst wurde. Die meisten Bauwerke im 19. Jahrhundert wurden im Stil des Historismus errichtet: Palast des russischen Generalgouverneurs und Vileischis-Palast in Vilnius, Rathaus in Kaunas u.a. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts trat der Jugendstil in Erscheinung (Bahnhof in Marijampole). In den 30-er Jahren zeichnete sich die litauische Architektur durch den Funktionalismus aus.

Tags: