Mazedonien: Gesellschaft

Mit 2 Mio. Einwohnern weist Mazedonien eine Bevölkerungsdichte von 81 Einwohnern pro Quadratkilometer auf. Der größte Teil der Bevölkerung (ca. 80%) wohnt in den Städten. Die größten Städte Mazedoniens sind Skopje (507 Tsd. Einw.), Kumanovo (105 Tsd. Einw.), Bitola (95 Tsd. Einw.), Tetovo (87 Tsd. Einw.) und Gostivar (81 Tsd. Einw.).
 
Mazedonien zeigt praktisch kein Bevölkerungswachstum auf (0,2%). Die Geburtenrate liegt bei 12‰ und die Sterberate bei 9‰. Die Lebenserwartung bei den Frauen beträgt 76,62 Jahre und bei den Männern 71,51 Jahre. Es besteht ein Gleichgewicht zwischen Frauen und Männern in der Bevölkerungsstruktur.

Die ethnische Zusammensetzung ist relativ heterogen. Neben 64% Mazedonier leben noch 25% Albaner, 3,8% Türken und 2,7% Roma, außerdem Serben und Bosniaken.
 
Die offiziellen Sprachen sind Mazedonisch und Albanisch, obwohl auch die Sprachen der Minderheiten gesprochen werden.
 
Der überwiegende Teil der Mazedonier (70%) gehört der Mazedonisch-Orthodoxen Kirche an. Daneben gibt es 25% Muslime und außerdem Katholiken.