Moldawien: Geographie

Moldawien liegt im Süden Osteuropas und grenzt an die Ukraine und Rumänien. Es ist ein relativ kleines Land, das sich von Norden nach Süden über 350 Kilometer und von Westen nach Osten über 150 Kilometer erstreckt. Der größte Teil Moldawiens liegt zwischen den beiden Flüssen Pruth und Dnister. Östlich des Dnister bildet ein schmaler Landstreifen das Gebiet Transnistrien. Obwohl Moldawien sich ganz in der Nähe der Schwarzmeerküste befindet, hat es keinen direkten Zugang zum Meer.
 
Das Relief ist homogen:

  • im Norden liegt die Nordmoldawische Platte mit sanften Landschaften,
  • im Zentrum das hügelige teils bewaldete Gebiet Codru,
  • im Südwesten die Südmoldawische Ebene mit breiten Tälern,
  • im Südosten die flache weniger zergliederte Ebene Bessarabiens.

Das Klima Moldawiens ist gemäßigt kontinental. Es herrschen kurze und schneearme Winter vor mit einer durchschnittlichen Januartemperatur von – 4°C. Die langen Sommer sind warm und trocken mit einer durchschnittlichen Julitemperatur von 21°C. Die durchschnittliche Niederschlagsmenge pro Jahr liegt bei 380 mm bis 550 mm. Ungefähr 70% der Niederschläge fallen von April bis Oktober.