Norwegen: Gesellschaft

Mit 4,66 Mio. Einwohnern weist Norwegen eine Bevölkerungsdichte von 12,2 Einwohnern pro Quadratkilometer auf, die zu den niedrigsten in Europa zählt. Die Hälfte der Bevölkerung wohnt im Südosten des Landes, die Plateaus von Südnorwegen sind fast menschenleer, ebenfalls schwach besiedelt ist der Norden des Landes.

Die städtische Bevölkerung beträgt über 80%. Die größten Städte Norwegens sind Oslo (536 Tsd. Einw.), Bergen (241 Tsd. Einw.), Trondheim (158 Tsd. Einw.), Stavanger (115 Tsd. Einw.), Bærum (105 Tsd. Einw.).
 
Norwegen zeigt ein Bevölkerungswachstum von 0,4% auf. Die Geburtenrate liegt bei 13‰ und die Sterberate bei 9‰. Die Lebenserwartung bei den Frauen beträgt 82,3 Jahre und bei den Männern 76,9 Jahre. Insgesamt überwiegen knapp die Frauen in der Bevölkerungsstruktur (50,55%).
 
In Norwegen leben verschiedene ethnische Gruppen. Die größte Gruppe mit über 95% stellen die Norweger dar. Außerdem gibt es noch einheimische Samen und Finnen, die auch ihre eigene Sprache verwenden. Der Ausländeranteil beträgt ca. 4%. Dies sind überwiegend Schweden, Dänen, Bosnier und Briten. Die offizielle Sprache auf norwegischem Gebiet ist jedoch Norwegisch, wobei zwei gleichberechtigte Normen der literarischen Sprache existieren: Bokmål und Nynorsk.
 
Es überwiegt die ist evangelisch-lutherische Religion (85%). Daneben gibt es Muslime, Protestanten und Katholiken.