Serbien: Geographie

Serbien in Südeuropa und grenzt an Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Mazedonien, den Kosovo, Montenegro, Bosnien-Herzegowina und Kroatien.

Serbien nimmt den zentralen Teil der Balkanhalbinsel ein. Das Relief ist sehr abwechslungsreich. Im Norden dominieren Ebenen (Pannonische Tiefebene), die in südlicher Richtung in hügelige bis gebirgige Landschaften übergehen. Die Ebenen werden nur von dem kleinen Mittelgebirge Fruška Gora unterhalb von Novi Sad unterbrochen. Die östliche Grenze Serbiens erreichen die Ausläufer der Karpaten, die jedoch hier nicht höher als 641 Meter sind. Im Zentrum Serbiens befinden sich die hügeligen Landschaften Šumadija. Im Südwesten des Landes erhebt sich das Dinarische Gebirge und im Südosten das Balkangebirge und die Rhodopen. Die höchste Erhebung ist der Midschur mit 2169 Metern im Balkangebirge.

Serbien zählt zu den wasserreichsten Ländern. Der größte Fluss des Landes ist die Donau, die von ihren fast 2900 Kilometern 588 Kilometer durch das serbische Gebiet fließt. Die meisten Flüsse fließen zum Schwarzen Meer, u.a. Donau, Theiß, Save, Temesch, Morava und Drina. Nur wenige Flüsse entwässern in die Ägäis (Pčinja) und zur Adria (Beli Drim). Außerdem bildeten die Flüsse in den Gebirgsregionen mehrere malerische Schluchten, die im Sommer zu einer Wanderung einladen. In Serbien gibt es nicht viele natürlichen Seen, umso beeindruckender wirken die Stauseen, wie zum Beispiel das Eiserne Tor mit einer Fläche von 253 Quadratkilometern an der Grenze zu Rumänien, umgeben von grandiosen Bergmassiven mit zahlreichen Zeugnissen römischer und mittelalterlicher Geschichte. Die schönsten Naturlandschaften zeigen sich in den National- und Naturparks, die 8% des Staatsgebietes einnehmen. Der größte Nationalpark ist der Derdap mit einer Fläche von 636 Quadratkilometern.

Das Klima Serbiens ist mäßig kontinental mit warmen Sommern und kalten schneereichen Wintern. Die mittleren Januartemperaturen liegen bei 0°C und im Juli weisen sie Werte von 21°C auf. Die Niederschlagsmenge beträgt 500-800 mm pro Jahr, die sich in Gebirgsregionen auf 1000 mm erhöhen kann.

Die Vegetation in Serbien ist sehr vielfältig. Ca. 28% des Staatsgebiets ist bewaldet. Es handelt sich überwiegend um Nadelwälder in höheren Lagen und Laubwälder in tiefen Lagen mit Buchen, Eichen, Ahorn. Die Tierwelt ist vor allem durch Braunbären, Füchse, Wildkatzen, Luchse und Rehe vertreten.