Türkei: Geographie

Die Türkei liegt zum größten Teil in Asien, nur das Gebiet Thrakien mit 23.623 Quadratkilometern befindet sich in Europa. Sie grenzt an Georgien, Armenien, Aserbaidschan, Iran, Irak, Syrien, Griechenland und Bulgarien. Die Türkei hat Zugang im Norden zum Schwarzen Meer, im Westen zum Ägäischen Meer und im Süden zum Mittelmeer. Zwischen Ägäis und Schwarzem Meer liegt das Marmarameer, das über Bosporus und Dardanellen eine wirtschaftlich und strategisch wichtige Seeverbindung darstellt. Die Küstenlänge der Türkei beträgt 7200 Kilometer. Zum türkischen Gebiet gehören auch zahlreiche Inseln: Gökçeada (286,84 Quadratkilometer), Marmara-Insel (117 Quadratkilometer), Bozcaada (40 Quadratkilometer) u.a.
 
Das Relief der Türkei ist gebirgig. Den zentralen Teil des Landes nimmt das Anatolische Hochland ein, das im Norden durch das Pontische Gebirge und im Süden durch das Taurus-Gebirge eingeschlossen wird. Der höchste Berg ist mit 5137 Metern der Große Ararat im Armenischen Hochland im Osten des Landes. Der europäische Teil wird durch hügelige Landschaften geprägt. Die Ebenen nehmen einen relativ geringen Anteil am Landschaftsbild ein. Sie konzentrieren sich im Süden und im Westen des Landes.
 
Die Flüsse der Türkei sind in der Regel sehr wasserreich, besonders im Frühling und Frühsommer, in den heißen Perioden trocknen jedoch die meisten kleineren Flüsse fast vollständig aus. Der längste Fluss auf türkischem Gebiet ist der 1.355 Kilometer lange Kızılırmak. Weitere wichtige Flüsse sind Euphrat, Sakarya und Tigris. Auf dem Gebiet der Türkei befindet sich eine große Anzahl an Seen: Vansee (3755 Quadratkilometer), Tuz Gölü (1500 Quadratkilometer), Beyşehir Gölü (651 Quadratkilometer) u.a.
 
Das Klima in der Türkei ist überwiegend subtropisch mit großen Temperaturunterschieden je nach Entfernung zum Meer oder Höhenlage. Die Küstenregionen genießen ein mediterranes Klima und innerhalb des Landes herrscht das Kontinentalklima vor. Die mittleren Januartemperaturen liegen bei 0°C, wobei die Werte von 10°C an der Küste über -15°C auf den Hochebenen und -35°C im Hochgebirge variieren können. Die mittleren Julitemperaturen liegen im Landesinneren bei 18°C, an der Schwarzmeerküste bei 23°C und am Mittelmeer bei 29°C. Die jährliche Niederschlagsmenge beträgt im Landesinneren ca. 300 mm, in Gebirgsregionen sind die Werte deutlich höher und können sogar im Osten des Pontischen Gebirges Werte bis zu 3000 mm erreichen.

Die Vegetation in der Türkei ist sehr vielfältig. Es überwiegt die Steppenvegetation mit Gräsern, Sträuchern und Kakteengewächsen. Ca. 26% des Staatsgebiets ist bewaldet. Es handelt sich überwiegend um immergrüne Eichen, Oliven-, Johannisbrotbäume im Süden des Landes und Mischwälder mit Eichen, Buchen, Kiefern und Ahorn in den Gebirgsregionen. Die Tierwelt ist vor allem durch Luchse, Braunbären, Wölfe und Füchse vertreten. Im Westen der Türkei liegt der Kuşcenneti-Nationalpark mit über 200 verschiedenen Vogelarten.