Ukraine: Geographie

Die Ukraine liegt in Osteuropa und grenzt an Weißrussland, Russland, Rumänien, Moldawien, Ungarn, die Slowakei und Polen. Die Karpaten im Westen und das Schwarze Meer, sowie das Asowsche Meer im Süden bilden eine natürliche Grenze. Mit einer Fläche von 603700 Quadratkilometer ist es das zweitgrößte Land in Europa.
 
Das Relief ist überwiegend flach. 70% der Oberfläche sind Ebenen, 25% hügelige Landschaften und nur 5% Berge. Im Westen liegen die Karpaten, die eine Höhe bis 2000 Meter aufweisen. Die höchste Erhebung ist der Berg Howerla mit 2061 Meter. Im Süden der Ukraine erstrecken sich auf 180 Kilometer die Krim-Gebirge mit Höhen bis zu 1200 Meter. Die höchste Erhebung ist der Berg Roman-Kosch mit 1545 Meter. Die wichtigste geologische Formation ist die Osteuropäische Ebene, die 95% des Staatsgebietes ausmacht. Dazu gehören:

  • die Ebenen - das Dneprtiefland in der östlichen Hälfte, die Schwarzmeersenke im Süden, das Polesien-Tiefland im Nord-Westen und das Transkarpatische Tiefland im äußersten Westen der Ukraine;
  • die Hochebenen – das Podolische Plateau im Süd-Westen, das Wolhynische Plateau im Nord-Westen, das Dnepr-Plateau im Zentrum, das Donez-Plateau im Osten und die Asowsche Platte im Süd-Osten der Ukraine.

Der wichtigste Fluss der Ukraine ist der Dnepr, der das Land in zwei ungefähr gleich große Hälften teilt und durch seine zahlreiche Nebenflüsse ein dichtes Wassernetz bildet. Er fließt von Norden nach Süden und weist auf ukrainischem Gebiet eine Länge von 981 Kilometer auf. Weitere wichtige Flüsse der Ukraine sind der Südliche Bug, Dnister, Siwerskyj Donez, Desna und die Donau.
 
Das Klima ist überwiegend gemäßigt-kontinental mit heißen Sommern (20°C) und kalten Wintern (-5°C), wobei sich dieser Charakter von Westen nach Osten zunehmend verstärkt. Das Klima an der Südküste der Krim nähert sich dem mediterranen Klima an mit milderen Wintern und Temperaturen um 0°C. Die Niederschlagsmenge verteilt sich unregelmäßig über das Land. Im Osten fallen lediglich bis 300 mm pro Jahr, während es im Nord-Westen 700 mm sind. Die meisten Niederschläge gibt es auf der Halbinsel Krim (1000 mm) und in den Karpaten (über 1500 mm).