Zypern: Geographie

Die Republik Zypern ist ein Inselstaat im östlichen Mittelmeer an den wichtigsten europäischen, asiatischen und afrikanischen Schiffsrouten und befindet sich auf der gleichnamigen Insel mit 9.251 Quadratkilometern. Damit gehört sie zu den kleinsten europäischen Ländern.
 
Das Relief ist gebirgig und wird von zwei Gebirgszügen (Troodos- und Kantara-Gebirge) dominiert. Die höchste Erhebung ist der Olympos mit 1951 Metern im Troodos-Gebirge. Zwischen beiden Gebirgszügen liegt die fruchtbare Messaria-Ebene. Die Küste ist ca. 670 Kilometer lang und weist ausgedehnte Sand- und Kiesstrände, sowie steil abfallende Felsküsten mit kleinen Buchten auf.
 
Es gibt wenige Flüsse auf Zypern. Mit wenigen Ausnahmen trocknen sie im Sommer aus oder verwandeln sich in kleine Bäche. Um auch in den heißen Sommermonaten eine ausreichende Bewässerung sicherzustellen, gibt es zahlreiche Stauseen auf Zypern. Der größte Fluss der Insel ist der 100 Kilometer lange Pedieos. Weitere bedeutende Flüsse sind Yialias und Serakhis.
 
Das Klima ist mediterran mit milden Wintern (15°C) und heißen Sommern (30°C). Die durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt bei 375 mm pro Jahr, wobei im Westen des Landes 750 mm pro Jahr erreicht werden.
 
Die Vegetation Zyperns ist vielfältig. Ca. 17% der Fläche sind mit Wald bedeckt, was eine Seltenheit für eine Mittelmeerinsel darstellt. Hier wachsen Eichen, Kiefern, Pinien, Zypressen und Platanen. Im Frühling verwandelt sich die Insel in ein Blütenmeer mit vielen Hyazinthen, Orchideen, Gladiolen und Tulpen. Die Tierwelt auf Zypern ist dagegen relativ artenarm. Es gibt Muflons, Meeresschildkröten, sowie zahlreiche Nagetiere und Vogelarten.

Tags: